The World is going to hell

Posted: August 16, 2010 by infernalteddy in Uncategorized
Tags: , , , , , ,

Eines der Sache, die mir bei Guild Wars: Prophecy immer sehr gut gefallen haben war das Tutorial: man erkundet das Königreich Ascalon und seine eigenen Fähigkeiten, bis man eine bestimmte Mission annimmt – diese führt zur (unabwendbaren) Zerstörung Ascalons durch eine magische Naturkatastrophe, ähnlich der “Twin Cataclysms” der World of Greyhawk. Mit dieser Katastrophe verlässt man das Tutorial-Gebiet (In dem nur Charaktere reinkommen, die das Tutorial nicht abgeschlossen haben, im Gegensatz zu den anderen Teilen der Guild Wars-Reihe,), und betritt das Spiel selbst, in den ausgebrannten und von Monstern heimgesuchten Ruinen des Königreiches Ascalon.

Zwischen dem Erscheinen der 4e-Version von Dark Sun und dem Erschaffen eines neuen Guild Wars-Charakters kommt bei mir langsam aber sich auch die Lust auf, ein solches Setting zu bauen. Quasi zunächst die Heimatregion der Spieler als bedrohte Idylle, um welche sie zu Beginn kämpfen (Bei d20 vielleicht für die ersten 3-4 Stufen), um ihnen ein Gefühl der Vertrautheit zu geben… nur um es zu zerstören. Die ganze Umgebung, die ganze region wird durch eine magische Apokalypse verwüstet, vielleicht können sich die Spieler nicht mal daran erinnern was passiert ist, und ihre ganze Welt ist jetzt eine andere, eine einzige verwandelte Hölle. Selbst die Monster, gegen die sie einst gekämpft haben wären fürchterlich mutiert und verändert. Die ersten Ziele der Charaktere sollten das Überleben sein, zunächst ihr eigenes, dann das der Überlebenden auf die sie stoßen. Danach wird es wohl darum gehen herauszufinden ob es auf der ganzen Welt so aussieht, oder ob es nur in ihrer Umgebung passiert ist – wenn sie dabei rausbekommen können was denn nun genau passiert ist, um so besser…

Ich überlege, wie es wäre wenn die Charaktere zum Ende einer Session einen Dungeon betreten, und zu Beginn der nächsten mitten in einer Magioaktiven Hölle wach werden und sich an nichts erinnern, und viel später erfahren das sie im Dungeon versehentlich die Katastrophe verursacht haben…

Mir geht es mitnichten darum, den Spielern hier die Schienen vorzulegen – ich bevorzuge auch eher einen Sandkasten. Aber bestimmte Ereignisse WÜRDEN passieren, und die Spieler WÜRDEN unweigerlich hineingezogen werden. Eine Welt auf dem Weg in die Hölle.

Auch ein schönes Bild: Ground Zero, der Ort der Katastrophe. Zwischen den Kratern und Ruinen wandern Gestalten umher. Erst wenn die Spieler näherkommen können sie erkennen das es sich bei den Gestalten um Dämonen handeln, die immer noch Verwirrt und fast schon katatonisch umher irren, als könnten sie nicht fassen was passiert ist…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s