Posts Tagged ‘advanced fighting fantasy’

Thema: Um diesese freudige Ereigniss angemessen zu feiern gibt’s heute fünf Spielbücher, die wunderbare Gruppenabenteuer abgeben würden

1.) The Warlock of Firetop Mountain*:
Im Ernst, was gibt es an diesem Klassiker nicht zu mögen? Der Warlock ist ein klassischer Dungeoncrawl der schnell an eine ganze Party angepasst werden kann, zumal die Monster aus diesem Buch sowieso alle in Out of the Pit enthalten sind. Insgesamt fällt mir hier keine Begenung ein, die sich nicht sehr schnell an eine Gruppe angepasst werden kann – man sollte nur seine Spieler dazu zwingen selbst eine Karte anzufertigen, sonst geht das Feeling dieses Buchs ein wenig flöten 😉 Aber das war zu einfach – schauen wir doch mal was wir sonst in meiner Sammlung finden…

2.) Armies of Death:
Hier könnte die Gruppe sich entweder aufteilen, so das einige der Helden losziehen um Verbündete zu suchen, währende der Rest die Armee befehligt und sich um die Probleme des Lagerlebens kümmern. Der Spielleiter müsste sich natürlich entsprechende Ereignisse überlegen, aber das sollte nicht das Problem sein. Auf jeden fall könnte man hier zeigen was für ein großer Held man wirklich ist – vielleicht als krönender Abschluß einer langen Campaign?

3.) Sorcery!:
Zugegeben, die Sorcery!-Reihe habe ich selbst nie durchgespielt, aber mir kam sie immer vor als wäre sie genau das Richtige für AFF gewesen, eine Quest von epischer Länge mit einem ebenso epischem Ziel – man könnte aus den vier Bänden wahrscheinlich eine verdammt gute Campaign stricken, und hätte alles, was man braucht: Wildnis-Abenteuer, Stadt-Abenteuer, einen “Dungeon”, und einen Endkampf gegen einen fiesen Oberschurken mit mächtigen Handlangern. Außerdem geht die Reihe im Gegensatz zu den meisten Fighting Fantasy-Büchern tatsächlich davon aus das der Held zaubern kann.

4.) Sword of the Samurai:
Zugegeben, vermutlich eine eher ungewöhnliche wahl. Man müßte die Spezialfähigkeiten irgendwie auf AFF umsetzen, das Setting passt besser zu Legend of the Five Rings als zu Dungeoneer, aber auch hier haben wir eine wahnsinnsquest nach einem mächtigen Artefakt das uns nicht in irgendwelche Dungeons hinabführt, und uns zudem in eine eher ungewohnte Ecke von Titan herumführt – und zur not kann die Gruppe danach immer noch in die große weite Welt hinausziehen…

5.) Return to Firetop Mountain:
Keine Liste die mit dem Warlock beginnt kann nicht ohne Return enden. Wäre es nicht toll, nach einer langen und erfolgreichen Abenteuererkarriere mit den Nachwehen seiner frühen Heldentaten konfrontiert zu werden, am besten noch am Ort dieses Wirkens? Zu erfahren das der Schurke, den man damals in die Hölle schickte dadurch nur noch mächtiger geworden ist? Sicher wäre es das… *Muwahahahahhahah* (Richtig fiese Directos versuchen dann noch an Legend of Zagor dranzukommen und die Trilogie voll zu machen…)

Honourable mentions go to:

Starship Traveller: Es wäre so einfach dieses Buch in ein Gruppenabenteuer zu verwandeln, da man eh die Brückenbesatzung steuert – aber dazu müßte man eine SF-Erweiterung von AFF schreiben. Hmmm….

*: bevor jemand fragt, ich bin mitterweile bei meinem dritten oder vierten Exemplar, und hatte bisher immer glück eine der Puffin-Ausgaben auftreiben zu können.

Advertisements

[Advanced Fighting Fantasy] Der friedliche Ork

Posted: July 24, 2009 by infernalteddy in Uncategorized
Tags: , ,

Seid kurzem scharrt ein Ork in der nähe von Shazaar ein Ork immer mehr Humanoide um sich, hauptsächlich Goblins und Orks, aber gerüchteweise auch Oger und Trolle. Das Seltsame daran ist aber, das es sich nicht um eine kriegerische Horde handelt – so weit die Kundschafter der Stadt feststellen konnten handelt es sich um einen friedlichen Kult. Handelt es sich um eine erstaunlich gute Tarnung, oder steckt da mehr dahinter?

Um das Geheimnis aufzudecken müssen wir uns über einen Zauberer namens Uthbek der Graue unterhalten. Uthbek lebte noch vor kurzem in der Stadt Salamonis, wo er sich hauptsächlich mit Alchemie und Tränke beschäftigte (Daher auch sein Beiname: man sah ihn meistens mit Asche bedeckt uf den nächsten Brunnen zurennen). Vor kurzem experimentierte er mit einer neuen Formel für einen Unsichtbarkeitstrank. Als er diesen aber zu sich nahm wurde er von so starken Schmerzen heimgesucht das ere ohnmächtig wurde. Viele Stunden später kam er wieder zu sich, und machte eine grausige Entdeckung – er hatte sich in einen Ork verwandelt. Er schlich sich nachts aus der Stadt, und floh.

Nach einigen Wochen fand er eine Höhle in der Nähe von Shazaar, und richtete sich dort ein. Er hatte kurz vorher bereits schon festgestellt das seine Intelligenz langsam nachlies, und seine Magischen fähigkeiten schwanden. Ein versuch, Licht herbeizuzauber führte zu einer kleinen Explosion, und raubte ihm das Bewußtsein. Am nächsten Morgen fand er sich von Goblins umgeben, die ihn für den Gesandten einen ihrer Götter hielten (Sie konnten sich nie einigen ob er von Großer Baum mit den lustigen blättern oder von Höhle mit dem miesen gestank geschickt wurde…). Der Stamm nahm ihn als Schamanen auf, und bat ihn um seinen Segen bei einem Angriff auf einen benachbarten Orkstamm. Statt dessen redete Uthbek ihnen den Angriff aus, verkündete einen Weg des Friedens, und schickte sie los, um alchemistische Zutaten zu suchen. Als einige Wochen später die Orks angriffen fanden sie einen vollkommen veränderten Goblinstamm vor. Sie waren so verwirrt das sie isch diesem seltsamen Schamanen anschlssen, und seid dem wächst der friedliche Stamm weiter.

Heute konzentriet sich Uthbek auf seine Versuche, die Formel wieder zu entdecken, die ihn verwandelt hat. Allerdings ist er mitterweile kaum noch intelligenter als ein normaler Ork, und ihm stehen nur noch geringe magische Fähigkeiten zur Verfügung. Aber das ist nicht das größte Problem: Einer der Orks, der sich ihm angeschlossen hat, glaubt nicht an diese neue Richtung, sonder hat von den Tränken des Zauberers windbekommen. Sollte es Uthbek tatsächlich gelingen, einen Trank zu entwickeln, der Orks in Menschen verwandelt, so wird er seine Krieger damit abfüllen, und einen “trojanischen Raubzug” bei den Städten Allansias starten!

Uthbek
Alle fetigkeiten mit * wurden Blacksand! entnommen
Skill: 7 Stamina: 7 Luck: 8

Special Skills: Staff 8; Languages 9; *Minor Magic 10; *Pacify 8

Minor Magic: Attraction, Burn, Enhance, Honesty, Instil, Jab, Pied Piper, Spark

Uthbeks Tränke – Was passieren kann…
2 : Der Trinkende nimmt 2d6 schaden. Wenn das seine Stamina überschreitet explodiert er in bunten Farben
3-5 : Dem Trinkenden wachsen in zukunft statt Haare Blumen auf dem Kopf
6-7 : Der Trinkende verliert für eine Woche 1w6 Skill-Punkte, erhält aber solange 2w6 Stamina-Punkte
8-9 : Alles essbare, was vom Trinkenden berührt wird, verwandelt sich in den nächsten 1w6 Wochen in Weichkäse
10 : Für 2w6 Wochen strahlen dem Trinkenden Nachste Lichtstrahlen aus Augen, Mund, Nase und Ohren
11 : Der Trinkende verwandelt sich in einen Ork.
12 : Der Trinkende verwandelt sich in einen Menschen.

Uthbek und seine Orks sind ein Abenteueraufhänger. Zunächst sollten die Charaktere losgeschickt werden, um “Die Bedrohung zu Stoppen”, doch wenn sie erstmal im Lager ankommen sollte es sich herausstellen das nicht alles so ist wie es scheint. Wie es von dort aus weitergeht liegt natürlich daran, wie die Spieler sich verhalten. Sollten sie einfach angreifen werden sie natürlich feststellen, das die Humanoiden zwar friedlich geworden sind, sich aber trotzdem nicht infach abschlachten lassen. Interessant wird es aber auch, wenn es den Helden gelingt, Uthbek zurück zu verwandeln. Wie werden seine Anhänger reagieren?