Posts Tagged ‘eclipse phase’

Eclipse Phase zu Weihnachten

Posted: December 23, 2010 by infernalteddy in Uncategorized
Tags: , , ,

Bitteschön, als verfrühtes Weihnachtsgeschenk an euch biete ich in diesem kleinen Download folgende PDFs unter der CC-Lizenz:

  • Das Grundregelwerk von Eclipse Phase, zusammen mit der Errata
  • Die Dateien für den Spielleiterschirm
  • Die Abenteuer Glory und Mind the WMD
  • Die NSC-Sammlung NPC File 1 – Prime
  • Das Quellenbuch Sunward das sich mit dem Inneren Sonnensystem beschäftigt
  • Gatecrashing, das Quellenbuch über Reisen zu Extrasolaren Systemen

Den Download finet ihr HIER

Advertisements

[Friday Five For] Eclipse Phase

Posted: December 10, 2010 by infernalteddy in Friday Five For
Tags: , ,

Thema: Abenteuerideen

Eisschrank:
Vor kurzem wurde eine bis dahin unbekannte Station entdeckt, die sich innerhalb eines Asteroiden befindet – innerhalb der Merkur-Umlaufbahn. Firewall hat die Daten zugespielt bekommen, ebenso die Information das ein Einsatzteam des Interplanetary Consortium losgeschickt werden soll. Da die Spieler die einzigen verfügbaren Agenten in Sonnennähe sind verschafft ihnen Botschafterin Kakushi ein kleines Shuttle, damit sie vor den Agenten des IPC sich die Station erkunden können. Vor Ort müssen sie feststellen das es sich um eine unregistrierte Schläferstation handelt, und das die Eingefrorenen an Krankheiten leideten, die Mitte des 21. Jahrhunderts unheilbar waren. Seltsamerweise haben alle kybernetische Implantate die nicht in ihren Akten auftauchen. Bevor die Spieler sich näher umsehen können dockt ein weiteres Shuttle an – früher als erwartet, und mit Agenten von Project Ozma an bord. Kaum haben diese die Station betreten schottet sich diese hermetisch ab, und alle Systeme erwachen zum Leben. Die Systeme wurden mit einer Variante des Emergenz-Virus infiziert. Der Alptraum kann beginnen…

Double Bluff:
Eine kleine Forschungsplattform des Titan in der Nähe von Eris hat vor einem Monat jegliche Kommunikation eingestellt, auch Egocasting dorthin ist unmöglich geworden. Die Charaktere reisen im Auftrag der Regierung dorthin, und finden nur noch ein Trümmerfeld vor. Untersuchen sie die Trümmer finden sie eine Stasiskapsel mit einem Überlebenden. Dieser berichtet das die Station von einem Kriegsschiff der Jovischen Republik angegriffen wurde, und besteht darauf das die Charaktere ihn nach Eris fliegen. unterwegs treffen sie auf die Trümmer eines Raumschiffs der Jovischen Republik, in denen sich eine Stasiskapsel mit einem überlebenden befindet. Dieser scheint ein identischer Klon des ersten zu sein, und behauptet, sein Schiff sei von Kampfeinheiten des Titan zerstört worden. Beide sind programmierte Biomorphs ohne echte persönlichkeit, und scheinen ausgesetzt worden zu sein – irgendjemand scheint einen Krieg provozieren zu wollen. Aber wer? Und warum?

TMA-1:
Eine der kleineren Fundstätten für Helium-3 auf Luna ist vor weniger als 24 Stunden in “total lockdown” gegangen – keine Kommunikation, keine Ein- oder Ausreisende, kein Egocasting, nichts. Gleichzeitig gibt es keinerlei Nachrichten über den Lockdown, weder was diesen Zustand ausgelöst hat, noch das dieser Zustand überhaupt ausgerufen wurde, die einzige nachricht darüber wurde 5 Minuten nach dem Lockdown ausgestrahlt, und fast sofort unterdrückt. Das einzige, was in Erfahrung zu bringen ist das eine magnetische Anormalie unbekannten Ursprungs entdeckt wurde – und das nur von Charakteren mit hoher c-Rep. Wenn die Charaktere über die richtigen Kontakte verfügen können sie sich einer Bergungsmannschaft zuordnen lassen, die vom Konzern angefordert wurde, dem die Fundstätte gehört.

Semi-Dead Celeb?:
Eine neue Metaberühmtheit ist vor kurzem im Inneren System aufgekommen, eine Sängerin namens Maria Mecurial. Vor vier Tagen sind alle, die diesen Morph getragen haben spurlos verschwunden – sie sind vollständig aus dem Mesh verschwunden, ihre Musen sind gelöscht worden, sogar der Mecurial-Morph selbst ist verschwunden. Bisher gibt es nur zwei Hinweise: der Mecurial-Morph wurde seziert in einem illegalen Genlabor Elysium entdeckt, mit einer Reihe von unbekannten Implantaten zwischen den noch warmen Organen, und Aufzeichnungen bestätigen das einer der “Träger” vor 24 Stunden auf Aphrodite Prime ein Shuttle gemietet hat mit Ziel Aphrodite Terra. Der Mediacorp dem die Mecurial Marke gehört interessiert sich nur für die Schädigung des Morphs und der Marke, Firewall dagegen macht sich mehr um die unbekannten Implantete sorgen – TITAN-Hinterlassenschaften, Hypercorps-Spielzeug, oder schlimmeres?

Armageddon Shutdown:
Eine Agentin von Firewall hat in ihrem Stack hochbrisante Daten des IPC gespeichert. Das Problem ist, der Stack ist beschädigt, wodurch sie weder die Daten noch sich selbst an einen sicheren Firewall-Server senden kann. Das wirkliche Problem ist das diese Agentin Project Ozma in die Hände gefallen ist, und die Agenten der Hypercorps nun versuchen an ihre interne Verteidigung vorbei zu kommen um die Daten zurück zu erhalten. Bei den Daten handelt es sich laut ihrem letzten Funkspruch um Forschungsergebnisse zum Emergenz-Virus, und sie hat damit gedroht die Antimaterie in ihrem Stack zu zünden wenn sie nicht extrahiert werden kann bevor die Agenten ihre Firewall knacken. Allerdings befindet sie sich in einem dicht bewohnten Habitat in einer Umlaufbahn um den Mars – die Zahl der Todesopfer wären potenziell katastrophal. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und dem Besten das die Corps aufbieten können.

Eigentlich hatte ich vor, heute mal ein wenig über Tabletops und welche Verbindung für mich zwischen diesen und dem Rollenspiel bestehen, quasi als geheimnissvolles Foreshadowing für etwas, das ich euch am Freitag mitteilen wollte. Aber das wird warten müssen. Ich nehme an die Nachrichten über Catalyst haben mitterweile jeden erreicht der im Netz unterwegs ist, aber für diejenigen die in den letzten 24 Stunden keinen Kontakt zu ihrem Exocortex hatten hat Raben-AAS hier eine Zusammenfassung. lest es euch mal durch, und kommt dann wieder her, ich warte so lange auf euch.

So, wieder da? Alles gelesen? Schön. Naja, schön ist anders… Ich habe jetzt nicht vor, das Ganze nochmal durchzukauen, oder euch glauben zu lassen ich hätte neue, schockierende Kenntnisse und geheime Einsichten die sich doch nur als wilde Gerüchte von Big Purple erweisen – Ich weiß auch nicht mehr als ihr. Ich möchte eher über etwas anderes reden, nämlich darüber, was das jetzt für das SF-Genre im Rollenspiel bedeutet. Schauen wir uns zunächst mal das Portfolio von Catalyst Game Labs an, was machen die denn so? Battletech, Shadowrun, Eclipse Phase, Cthulhutech und (geplant) Leviathans. Daneben noch ein paar Brett- und Kartenspiele, aber für uns als Rollenspieler sind die oben Genannten die interessanten Sachen. Alles SF-Spiele. Gut, man könnte argumentieren das Shadowrun eher Science Fantasy ist, und manche Leute scheinen zu glauben das man Steampunk eher zu Fantasy stecken sollte (Schämt euch!), dennoch zeigt sich heir das Profil eine Verlags der innovative SF-RPGs veröffentlicht. Schauen wir uns die Reihen im einzelnen an:

Battletech:
Angefangen hat Battletech als relativ einfaches Brettspiel, inspiriert durch einige der ersten Anime-Serien die ihren durchbruch in den USA erlebten, vor allem Robotech. Das Spiel – ursprünglich mit dem Namen Battledroids bis George Lucas sich räusperte – war von FASA zunächst als nettes Spiel für Zwischendurch gedacht, überholte aber sehr schnell andere Hauseigene Spiele wie die Renegade Legion-Serie, und setzte FASA an die Spitze der RPG-Publisher die sich mit SF beschäftigten (Zumindest bis WEG die Lizenz für Star Wars an Land zogen). Im Laufe der Zeit wurde sowohl das System als auch das Setting immer weiter ausgebaut, und gehört heute zu den am detailiertest Rollenspielhintergründen die nicht auf eine bestehende IP basieren. Gleichzeitig ist es zusammen mit D&D die IP die am multimedialsten ausgebaut wurden (Kinofilm fehlt, aber dafür gab es die schicken simulatoren…).
Verlustwert: Mittel bis hoch. Unter Catalyst hatte sich Battletech gerade zu einer zweiten Renaissance hochgearbeitet. Dennoch ist Battletech im Tabletop/Strategie-Bereich nicht mehr die dominierende Macht die es vor 10-15 Jahren war. Rollenspielerisch wäre der Verlust sogar noch geringer, da keines der bisherigen Rollenspiele im Battletech-Universum besonders erfolgreich war. Allerdings ist es gerade dieses sehr umfangreiche Universum das diese IP besonders Wertvoll macht.
Chancen: Sollte Catalyst untergehen (Was ich weder hoffe noch erwarte) ist die Chance auf eine Wiederauferstehung eher gering. Battletech hat bereits eine lange Dürreperiode hinter sich, einen zweiten Tod könnte sich das Spiel vermutlich nicht leisten. Allerdings: die IP würde wahrscheinlich in form von weiteren Computerspielen wie die Mechwarrior- und Mechcommander-Reihen weiterleben.

Shadowrun:
FASAs Antwort auf Cyberpunk war lange Zeit DAS Zugpferd sowohl für den ursprünglichen Verlag als auch für die späteren Lizenzhalter wie Wizkids, FanPro und jetzt auch Catalyst. Es dürfte wenige deutsche Rollenspieler geben die keinen Kontakt mit diesem Spiel hatten. Catalyst hat die hervorragende überarbeitung und modernisierung konsequent fortgesetzt, die bereits unter FanPro US mit der 4. Edition begonnen hatte, und hat das ganze zudem noch in ein modernes, ansprechendes Gewand gepackt.
Verlustwert: Sehr hoch. Shadowrun ist – zusammen mit Rifts – der “Last Man Standing” der “Story-” oder “Atmosphere Games” der frühen Neunziger. Zudem ist es gerade in der deutschen Rollenspielszene eines der drei klassischen Einstiegsspiele und für viele das einzige SF-Rollenspiel das sie jemals spielen. Die logisch durchdachte, konsequent weiterentwickelte Hintergrundwelt, verbunden mit der mechanisch sehr guten 4. Edition des Regelwerks sind derzeit das einzige ernstzunehmende Cyberpunk-RPG – allerdings bewegt es sich lange nach dem Tod des literarischen Genres auch langsam in richtung Transhumanismus.
Chancen: Sehr hoch. Von allen Spielen die Catalyst im Stall hat ist Shadowrun dasjenige, das am ehesten von einem anderen Publisher aufgeschnappt werden dürfte. Zwar auch in .de nicht mehr die Lizenz zum Gelddrucken das es mal war, so dürfte diese Spiel dasjenige sein, das am ehesten wieder aus der Versenkung auftauchen dürfte.

Eclipse Phase:
Inspiriert von der neusten literarischen Strömung der SF-Literatur – dem Transhumanismus – und den Gedanken “wo könnte sich Shadowrun hinentwickeln” war Eclipse Phase für mich die größte Überraschung im Bereich SF in der Rollenspielszene seid… Dark Herasy? Mongoose Traveller? LUG Trek? Ein einfaches, sehr elegantes System, ein Setting das Postapokalypse, Transhumanisums und Horror ebenso einzigartig vermischt wie seinerzeit Shadowrun Cyberpunk und Fantasy, Eclipse Phase ist in jeder Hinsicht eines der innovativsten RPGs des 21. Jahrhunderts.
Zum Glück ist es nicht von Catalyst.
Verlustwert: Hoch. Eclipse Phase ist zwar noch nicht lange genug auf den Markt um sich als Marke etabliert zu haben, ist aber in mehrerer Hinsicht richtungsweisend. Zum einen wegen dem wirklich brillianten Setting – wir haben es hier mit einem der ersten RPGs zu tun die sich des Transhumanismus vollständig annehmen, auch hier kann man es eigentlich nur mit Shadowruns vor 20 Jahren vergleichen. zum anderen…
Chancen: Die Überlebenschancen für Eclipse Phase sind sehr hoch. Zum einen deshalb, weil es zwar von Catalyst verlegt und vertrieben wird, aber eigentlich Posthuman Studios gehört, die deshalb im ungünstigsten Fall sich entweder mit einem anderen Verleger einigen können, oder es sogar – zumindest elektronisch – selbst vertreiben können. Außerdem ist der komplette text und der größte Teil des Artworks unter eine Creative Commons Lizenz veröffentlicht worden, die es jedem erlaubt das Dokument zu kopieren und zu verbreiten (Allerdings nicht gegen Profit). Dennoch – oder gerade deswegen – hat sich Eclipse Phase sehr gut verkauft bisher…

CthulhuTech:
Auch bei CthulhuTech handelt es sich um ein Spiel das von Catalyst vertrieben wird, aber ausser haus entwickelt wird, in diesem Fall von Wildfire. CthulhuTech lässt sich am besten beschreiben als “Lovecraft meets NeonGenesis Evangelion. And the Old Ones are waking.” CthulhuTech wurde ursprünglich von Mongoose Publishing vertrieben, wechselte aber später auf Grund diverser Probleme zu Catalyst, und hat mehrere Preise sowohl für das Design als auch Setting und System gewonnen.
Verlustwert: Mittel. CthulhuTech ist ein deutliches Nischenprodukt das zwar sein Zielpublikum gefunden hat, darüber hinaus aber kaum Beachtung gefunden hat. Dennoch hat es in seiner Nische – “War is horror, war is hell” eigentlich nur das Warhammer 40K-Universum als konkurrenz.
Chancen: Ähnlich wie bei Eclipse Phase, außer das hier die CCL fehlt.

Zu Levithians kann ich – da das SPiel noch nicht erscheinen ist – logischerweise noch nichts sagen. Mich würde aber interessieren wie andere meine Analyse sehen.