SF-Gaming takes a hit

Posted: March 17, 2010 by infernalteddy in Uncategorized
Tags: , , , , , ,

Eigentlich hatte ich vor, heute mal ein wenig über Tabletops und welche Verbindung für mich zwischen diesen und dem Rollenspiel bestehen, quasi als geheimnissvolles Foreshadowing für etwas, das ich euch am Freitag mitteilen wollte. Aber das wird warten müssen. Ich nehme an die Nachrichten über Catalyst haben mitterweile jeden erreicht der im Netz unterwegs ist, aber für diejenigen die in den letzten 24 Stunden keinen Kontakt zu ihrem Exocortex hatten hat Raben-AAS hier eine Zusammenfassung. lest es euch mal durch, und kommt dann wieder her, ich warte so lange auf euch.

So, wieder da? Alles gelesen? Schön. Naja, schön ist anders… Ich habe jetzt nicht vor, das Ganze nochmal durchzukauen, oder euch glauben zu lassen ich hätte neue, schockierende Kenntnisse und geheime Einsichten die sich doch nur als wilde Gerüchte von Big Purple erweisen – Ich weiß auch nicht mehr als ihr. Ich möchte eher über etwas anderes reden, nämlich darüber, was das jetzt für das SF-Genre im Rollenspiel bedeutet. Schauen wir uns zunächst mal das Portfolio von Catalyst Game Labs an, was machen die denn so? Battletech, Shadowrun, Eclipse Phase, Cthulhutech und (geplant) Leviathans. Daneben noch ein paar Brett- und Kartenspiele, aber für uns als Rollenspieler sind die oben Genannten die interessanten Sachen. Alles SF-Spiele. Gut, man könnte argumentieren das Shadowrun eher Science Fantasy ist, und manche Leute scheinen zu glauben das man Steampunk eher zu Fantasy stecken sollte (Schämt euch!), dennoch zeigt sich heir das Profil eine Verlags der innovative SF-RPGs veröffentlicht. Schauen wir uns die Reihen im einzelnen an:

Battletech:
Angefangen hat Battletech als relativ einfaches Brettspiel, inspiriert durch einige der ersten Anime-Serien die ihren durchbruch in den USA erlebten, vor allem Robotech. Das Spiel – ursprünglich mit dem Namen Battledroids bis George Lucas sich räusperte – war von FASA zunächst als nettes Spiel für Zwischendurch gedacht, überholte aber sehr schnell andere Hauseigene Spiele wie die Renegade Legion-Serie, und setzte FASA an die Spitze der RPG-Publisher die sich mit SF beschäftigten (Zumindest bis WEG die Lizenz für Star Wars an Land zogen). Im Laufe der Zeit wurde sowohl das System als auch das Setting immer weiter ausgebaut, und gehört heute zu den am detailiertest Rollenspielhintergründen die nicht auf eine bestehende IP basieren. Gleichzeitig ist es zusammen mit D&D die IP die am multimedialsten ausgebaut wurden (Kinofilm fehlt, aber dafür gab es die schicken simulatoren…).
Verlustwert: Mittel bis hoch. Unter Catalyst hatte sich Battletech gerade zu einer zweiten Renaissance hochgearbeitet. Dennoch ist Battletech im Tabletop/Strategie-Bereich nicht mehr die dominierende Macht die es vor 10-15 Jahren war. Rollenspielerisch wäre der Verlust sogar noch geringer, da keines der bisherigen Rollenspiele im Battletech-Universum besonders erfolgreich war. Allerdings ist es gerade dieses sehr umfangreiche Universum das diese IP besonders Wertvoll macht.
Chancen: Sollte Catalyst untergehen (Was ich weder hoffe noch erwarte) ist die Chance auf eine Wiederauferstehung eher gering. Battletech hat bereits eine lange Dürreperiode hinter sich, einen zweiten Tod könnte sich das Spiel vermutlich nicht leisten. Allerdings: die IP würde wahrscheinlich in form von weiteren Computerspielen wie die Mechwarrior- und Mechcommander-Reihen weiterleben.

Shadowrun:
FASAs Antwort auf Cyberpunk war lange Zeit DAS Zugpferd sowohl für den ursprünglichen Verlag als auch für die späteren Lizenzhalter wie Wizkids, FanPro und jetzt auch Catalyst. Es dürfte wenige deutsche Rollenspieler geben die keinen Kontakt mit diesem Spiel hatten. Catalyst hat die hervorragende überarbeitung und modernisierung konsequent fortgesetzt, die bereits unter FanPro US mit der 4. Edition begonnen hatte, und hat das ganze zudem noch in ein modernes, ansprechendes Gewand gepackt.
Verlustwert: Sehr hoch. Shadowrun ist – zusammen mit Rifts – der “Last Man Standing” der “Story-” oder “Atmosphere Games” der frühen Neunziger. Zudem ist es gerade in der deutschen Rollenspielszene eines der drei klassischen Einstiegsspiele und für viele das einzige SF-Rollenspiel das sie jemals spielen. Die logisch durchdachte, konsequent weiterentwickelte Hintergrundwelt, verbunden mit der mechanisch sehr guten 4. Edition des Regelwerks sind derzeit das einzige ernstzunehmende Cyberpunk-RPG – allerdings bewegt es sich lange nach dem Tod des literarischen Genres auch langsam in richtung Transhumanismus.
Chancen: Sehr hoch. Von allen Spielen die Catalyst im Stall hat ist Shadowrun dasjenige, das am ehesten von einem anderen Publisher aufgeschnappt werden dürfte. Zwar auch in .de nicht mehr die Lizenz zum Gelddrucken das es mal war, so dürfte diese Spiel dasjenige sein, das am ehesten wieder aus der Versenkung auftauchen dürfte.

Eclipse Phase:
Inspiriert von der neusten literarischen Strömung der SF-Literatur – dem Transhumanismus – und den Gedanken “wo könnte sich Shadowrun hinentwickeln” war Eclipse Phase für mich die größte Überraschung im Bereich SF in der Rollenspielszene seid… Dark Herasy? Mongoose Traveller? LUG Trek? Ein einfaches, sehr elegantes System, ein Setting das Postapokalypse, Transhumanisums und Horror ebenso einzigartig vermischt wie seinerzeit Shadowrun Cyberpunk und Fantasy, Eclipse Phase ist in jeder Hinsicht eines der innovativsten RPGs des 21. Jahrhunderts.
Zum Glück ist es nicht von Catalyst.
Verlustwert: Hoch. Eclipse Phase ist zwar noch nicht lange genug auf den Markt um sich als Marke etabliert zu haben, ist aber in mehrerer Hinsicht richtungsweisend. Zum einen wegen dem wirklich brillianten Setting – wir haben es hier mit einem der ersten RPGs zu tun die sich des Transhumanismus vollständig annehmen, auch hier kann man es eigentlich nur mit Shadowruns vor 20 Jahren vergleichen. zum anderen…
Chancen: Die Überlebenschancen für Eclipse Phase sind sehr hoch. Zum einen deshalb, weil es zwar von Catalyst verlegt und vertrieben wird, aber eigentlich Posthuman Studios gehört, die deshalb im ungünstigsten Fall sich entweder mit einem anderen Verleger einigen können, oder es sogar – zumindest elektronisch – selbst vertreiben können. Außerdem ist der komplette text und der größte Teil des Artworks unter eine Creative Commons Lizenz veröffentlicht worden, die es jedem erlaubt das Dokument zu kopieren und zu verbreiten (Allerdings nicht gegen Profit). Dennoch – oder gerade deswegen – hat sich Eclipse Phase sehr gut verkauft bisher…

CthulhuTech:
Auch bei CthulhuTech handelt es sich um ein Spiel das von Catalyst vertrieben wird, aber ausser haus entwickelt wird, in diesem Fall von Wildfire. CthulhuTech lässt sich am besten beschreiben als “Lovecraft meets NeonGenesis Evangelion. And the Old Ones are waking.” CthulhuTech wurde ursprünglich von Mongoose Publishing vertrieben, wechselte aber später auf Grund diverser Probleme zu Catalyst, und hat mehrere Preise sowohl für das Design als auch Setting und System gewonnen.
Verlustwert: Mittel. CthulhuTech ist ein deutliches Nischenprodukt das zwar sein Zielpublikum gefunden hat, darüber hinaus aber kaum Beachtung gefunden hat. Dennoch hat es in seiner Nische – “War is horror, war is hell” eigentlich nur das Warhammer 40K-Universum als konkurrenz.
Chancen: Ähnlich wie bei Eclipse Phase, außer das hier die CCL fehlt.

Zu Levithians kann ich – da das SPiel noch nicht erscheinen ist – logischerweise noch nichts sagen. Mich würde aber interessieren wie andere meine Analyse sehen.

Comments
  1. […] Catalyst going Belly-Up! Meine 0.01€ __________________ EXTERMINATE! EXTERMINATE ALL USERS! […]

  2. Cyric says:

    Die Jungs haben inwzischen nen offizielles Statement raus: alles läuft weiter. Nur etwas profressioneller / sparsamer. Ich denke, ein ganz normaler Prozeß…

  3. infernalteddy says:

    Ich war auch nicht der Meinung das jetzt alles zu ende geht – aber es bleibt dehalb spannend weil die Lizenzen für SR und BT in zwie monaten auslaufen, und es bleibt die frage in wie weit die rechtehalter da mit sich reden lassen bzw. wei schnell man das geld zusammenkratzen kann…

  4. korsar says:

    Guter Artikel, gefällt mir als Fanboy auch😉

    Nur so aus reinem Interesse: Inwieweit verfolgst du die Entwicklung von Leviathans? Ist zwar aus meiner Sicht auch ein Nischenprodukt, aber es scheint sich im amerikanischen Markt inzwischen eine kleine Fangemeinde zu bilden. Jedenfalls mit dem Material, was bisher verfügbar ist. Übrigens auch per CC.

    greetz
    Korsar

  5. infernalteddy says:

    Gar nicht, bisher. ich hatte mir mal die regeln runtergeladen, aber mich nie groß damit auseinandergesetzt. Sollte ich vielleicht mal…

  6. korsar says:

    Naja, man kann das Spiel auch ohne die angekündigte Box spielen, allerdings ist es dann BT nicht ganz unähnlich. Wenn auch nur mit fliegenden Schiffen😉. In meinen Augen das “revolutionärste” an der ganzen Idee ist wirklich, wie sie das in einer Starterbox handhaben wollen: Die Schiffs-Datebblätter (was bei BT Record Sheets sind) sollen aus dem gleichen Material wie z.B. die Schiffe bei Pirates of the Spanish Main sein. So das man im Fall eines Treffers die Panzerung bzw. wichtige Teile einfach aus der Karte rausdrücken kann. Spart ziemlich viel Tinte in Druckern😀

    greetz
    Korsar

  7. […] 17.3.2010 18:30 Uhr: Dieser Artikel von Infernal Teddy beschäftigt sich intensiver mit den Marken/Spielen von Catalyst und analysiert deren Verlustrisiko […]

  8. […] SF-Gaming takes a hit March 2010 8 comments 3 […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s