Posts Tagged ‘shadowrun.’

[Friday Five For] Shadowrun 4

Posted: December 3, 2010 by infernalteddy in Friday Five For
Tags: , ,

Thema: Kontakte für Los Angeles

 

Michael Dawkins, Anwalt für Medienrecht

Dawkins arbeitet für eine Reihe von kleinen Labels und Produktionsgesellschaften in L.A. Die noch unabhängig von den größeren Konzernen sind. Der größte Teil seiner Arbeit besteht darin, seine Klienten vor juristischen Angriffen seitens der großen Medienkons zu verteidigen, was meist auf juristische Tricks und ausnutzen Rivalitäten hinausläuft. Bisher musste er glücklicherweise nicht gegen Horizon antreten, fürchtet aber, es handelt sich nur noch um eine Frage der Zeit. Sowohl die Milano Mafia-Familie als auch ein Agent von Aztechnologies haben bereits ein Kopfgeld auf ihn angesetzt, da er ohne es zu wissen ihre Operationen durchkreuzt hat. Dawkins ist der Meinung, seine Kunden hätten auf Dauer nur eine Chance wenn sie sich zusammenraufen und fusionieren. Er spielt derzeit mit dem Gedanken, Runner anzuheuern um Druck auf die Studios zu machen damit sie seinem Plan zustimmen.

Connectionstufe: 4

 

Niclas Sorensen, Blogger und Sanitäter

Sorensen arbeitet nachts als Sanitäter und Rettungsfahrer für DocWagon in den goldenen Kreisen von Hollywood. Fast jede Nacht gibt es eine Party mit der Schickeria der Medienbranche, und fast jede Nacht muss ein Star oder Sternchen mit Platin-Vertrag von den „Chauffeuren mit Blaulicht“ abgeholt werden. Und wenn das passiert kann man es am nächsten Tag auf Sorensens Blog nachlesen, „Semi-Dead Celebs“. Natürlich betreibt Sorensen das Blog nicht unter seinem richtigen Namen, aber den richtigen – oder den falschen – Leuten ist schon aufgefallen das die Berichte (und manchmal auch die Bilder) nur von jemanden stammen können der direkt an der Quelle sitzt. DocWagon sucht verzweifelt nach dem Leck, und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sie auf Sorensen stoßen, was bestenfalls seine Kündigung bedeuten würde. Unangenehmer wird es, wenn diverse Mediakons den Kerl in die Finger bekommen – anderseits ist da dieses Angebot von einem anonymen Journalisten, der unbedingt ein oder zwei mal mitfahren will…

Connectionstufe: 2

 

Susan Millerton, Samariter

Es gibt sie noch, Menschen, die anderen helfen wollen, auch im Jahre 2072. Susan Millerton ist so eine Person, eine Elfe die nach dem Tod ihres Mannes ein Vermögen erbte das sie jetzt einem guten Zweck zuführt. Das diffuse schlechte Gewissen das sie als Überlebende plagte trieb sie dazu an, mit ihrem Geld den Verein „Downtown Kitchens“ ins leben zu rufen. Dieser Verein betreibt in den Flüchtlingssiedlungen in und um Downtown Suppenküchen für die Obdachlosen, und hat damit den Menschen hier ein wenig Hoffnung zurückgebracht. Horizon ist auf diese PR-Möglichkeit natürlich aufgesprungen, und spendet jeden Monat beträchtliche Summen. Geld kommt natürlich auch über andere Kanäle rein – Millerton selbst kennt einige der „alten Familien“ in L.A. (unter anderem auch die Milanos), und sie richtet auch ein mal im Monat eine Gala aus, auf der Spenden von den Reichen und Schönen gesammelt werden. Leider ist allerdings Downtown Kitchens den Aufräum- und Aufbauplänen von Shiawase im Weg, und der verantwortliche Exec ist der Meinung, der Verein steht und fällt mit Susan Millerton…

Connectionstufe: 3

 

George Banks, Programmierer

Eigentlich ist George niemand wichtiges, und hat für keinen sonderliche Bedeutung. Er ist einfach nur ein Programmierer für Horizons MMO-Abteilung. Und eigentlich wollte er auch nie etwas anderes, aber da hat sein Chef ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dieser hat nämlich vor kurzem die Zugangsdaten zu den Konten für das Spiel „Die Schwerter des Blutes“ manipuliert, und jetzt bietet dieser den Zugang zu diesen Daten meistbietend an verschiedene Gruppen. George hat es nur mitbekommen weil er bei einer Routineüberprüfung der Sicherheit die Änderungen bemerkt hat. Das blöde ist nur, sein Chef weiß mittlerweile das die Katze aus dem Sack ist, und jetzt ist es ein Wettlauf gegen die Zeit – Kann sich George extrahieren lassen, oder wird ihm vorher ein „bedauerlicher Unfall“ passieren?

Conncetionstufe: 2

 

Richard Dravens, Polizist

Detective Dravens ist zusammen mit den Pueblo Sicherheitskräften nach L.A. gekommen, und möchte eigentlich am liebsten gestern wieder nach Hause. Er hasst die Stadt, er hasst die Politik, er hasst die Leute. Und wenn ein Troll in Uniform etwas hasst, dann bekommt seine Umgebung das meistens auch mit. Dravens arbeitet im Drogendezernat, einer Abteilung die unterbezahlt, unterbesetzt und überfordert ist, zumal viele der bekannteren Junkies und Dealer direkt oder indirekt unter dem Schutz der Milanos stehen – oder unter Horizons. Ihn juckt es immer wieder in den fingern wenn auf „Semi-Dead Celebs“ die neusten Bilder von Medienlieblinge zu sehen sind die sich mit einer Überdosis eine Freifahrt mit DocWagon verschafft haben, die er aber nicht zu fassen bekommt. Mitterweile nimmt er eine fast sadistische Freude daran, Drogendealer in den Flüchlingsbaracken um Downtown hochzunehmen, und seine Kollegen schauen weg wenn diese sich „der Verhaftung widersetzt haben“. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die Mafia oder die Yakuza sich dazu entschließen ihn aus dem Verkehr zu ziehen…

Connectionstufe: 2

 

Advertisements

Na gut, heute mal kein Post zum thema “neue Editionen”, sondern wieder was zum Thema L.A. in the Shadows (Arbeitstitel zur geplanten Kampagne). Momentan arbeite ich an zwei Handouts für diese Runde, zum einen eine Vier-Seiten-Übersicht zum Thema Shadowrun (Einer meiner Spielerinnen hat mit dem System keine Erfahrungen, weswegen eine solche Übersicht sinnvoll ist), zum anderen eine Kurzübersicht “Was neue Runner in L.A. wissen sollten”, zusammen mit Anmerkungen und Hinweise darüber, welche Sonderregeln aus den Gelben Büchern benutzt werden, bzw. welche Ausrüstung und Optionen aus diesen Büchern zur Charaktererschaffung nicht zugelassen wird (Nicht viel, zugegebenermaßen. ich verlasse mich da auf den gesunden Menschenverstand meiner Spieler…).

Derzeit schweben mir drei Themen für die Runde vor:

  • Der schwelende Konflikt zwischen Horizon und Atzlan/Aztechnologies, mit dem PCC mittendrin. Die meisten Runs dürften direkt oder indirekt mit diesem Konflikt in verbindung stehen, und er ist auch sehr deutlich in Konzernenklaven vorgezeichnet. Hier kann man auch gut in alle Richtungen anknüpfen, von Matrixruns über Hinterhofschießereien bis hin zu Forschungsgruppen in den Tiefen Lacuna.
  • Die Nachwirkungen der Naturkatastrophen, die L.A. so gründlich verwüstet haben. Hier geht es mir mehr um das “persönliche Niveau”, sprich Freunde, Nachbarschaften und das Umfeld der Charaktere – wie gehen die Bewohner L.A.’s mit der Situation nach Erdbeben und Flut um, wie gehen die Charaktere damit um, versuchen sie die Situation zu verbessernm, oder denken sie nur an sich? Wie sich dieses Thema entwickelt wird natürlich ganz stark von den Spielern abhängen, wenn sie kein Interesse haben werde ich diesen Themenkomplex einfach ausblenden.
  • Dasa dritte Thema ist wieder etwas für mich typisches, der Versuch eines kleines Unternehmens sich nach oben zu Krallen, mit Hilfe der Charaktere. Es geht quasi darum, das die Aktionen der Spieler einfluß nehmen auf die Entwicklung eines “neuen Konzerns”, der Teil meiner Shadowrun-Welt werden kann.Wird zwar nicht im Vordergrund stehen, und am anfang wird dieser Strang vermutlich nicht oder zumindest kaum vom ersten zu unterscheiden sein, aber…

Naja, erstmal genug von meinen Plänen für diese (hoffentlich) bald zustande kommenden Runde. Am Sonntag werde ich ein paar Connections auf dem Abenteuer-Blog vorstellen, das wird (auch hier: hoffentlich) der Anfang einer Reihe von Elementen, mit denen ich L.A. ein wenig spielbarer machen möchte…

Letztens habe ich hier noch über meine Vergangenheit mit Shadowrun gesprochen, heute bin ich schon in der Planungsphase für eine neue Kampagne. Ich lese gerade die “Gelben Bücher” von Pegasus durch, entscheide welche Regeln ich zulassen möchte, welche Optionen ich erlaube, lege die Rahmenbedingungen fest, und überlege mir Dinge, mit denen ich meine Spieler fesseln kann. Für ein Setting habe ich mich auch schon entschieden: Los Angeles, aus Konzernenklaven. Zugegeben, L.A. war nicht meine erste Wahl – ursprünglich habe ich über Seattle und Groß-Frankfurt nachgedacht. Für Seattle spricht, das es DIE SR-Stadt ist, und es jede Menge Quellenmaterial gibt. Außerdem kennen die “Alten Hasen” der Runde sich in Seattle aus, und würden sich wahrscheinlich über ein Wiedersehen mit dem Sprawl freuen. Nachteil: Die Stadt ist – in meinen Augen – ausgelutscht. Been there, done that, das fasst ganz gut meine Einstellung zu Seattle zusammen. Groß-Frankfurt… für meine alten Hasen wäre Frankfurt eine Rückkehr zu alten Schandtaten, zu Frankfurt-Hoechst und einige gute und schlechte Erinnerungen. Nee, geht nicht. Von den Stadtbeschreibungen aus Konzernenklaven und Schattenstädte hat mir L.A. eigentlich am besten, zumal es Geheimnisse für alle biete, Magische, Technologische, Konzerne, und so weiter. Mit dem Konflikt zwischen Horizon und Aztlan (Mit dem PCC mitten drin) hat man auch schon einen schönen Hintergrund für Abenteuer und Konflikte, und die Tiefen Lacuna versprechen auch interessantes. Ihr seht also, L.A. hat einiges zu bieten. Gleichzeitig ist aber L.A. so “offen” ausgelegt das man als SL genug platz für seine Schöpfungen hat – etwas, was bei Seattle in meinen Augen nicht mehr der Fall ist.

Eigentlich würde ich gerne etwaiges Material das ich für die Runde erstelle auch auf dem Abenteuer-Blog präsentieren, aber ich weiß nicht ob dafür wirklich interesse besteht – schließlich gibt es ja mit Raben-ASS bereits eine gute Quelle für SR-Material in der deutschen Blogosphäre. Deshalb meine Fragen – hättet ihr daran interesse? Und wie denkt ihr über L.A. als Setting in Shadowrun? Wo sind eure Runden angesiedelt? Erzählt mir was drüber, entweder hier in den Kommentaren, oder im Blog-Forum

Sorry, I’m back…

Posted: July 1, 2010 by infernalteddy in Uncategorized
Tags: , , , ,

Bei meiner ersten Shadowrun-Gruppe machten wir sozusagen “Booksharing” – niemand hatte alle Bücher, manche Bücher waren auch doppelt vorhanden, aber wir hatten alle Bücher, die auf deutsch für SR2 herauskamen, und bei Neuerscheinungen wurde abgesprochen wer sich welches Buch zu kaufen hatte. Der harte Kern der Gruppe, das waren (Ich nutze jetzt einfach mal die “Streetnames” meiner alten Chummer) Rocket (Zuständig für Kampfregeln, Cyberware- und Waffenbücher), Necro (Magie- und Fahrzeugbücher) und ich (Matrix, Setting, und englischsprachiges, meistens Spielleitung). Rückblickend waren wir wohl eine ganz normale Spielergruppe dieser Zeit, aber damals hatten wir den Anspruch, die Shadowrun-Elite in und um KL zu sein, und von vielen wurden wir damals auch entsprechend behandelt. Unsere Gruppe hatte damals eine lange Warteliste von Spielern die bei uns einsteigen wollten, und wir hatten immer wieder Gastspieler die zu uns kamen um zu sehen “wie man Shadowrun richtig spielt”. Hybris, reine Hybris, und wir zahlten auch dafür. Kurz nach dem Erscheinen von SR3 begann die Gruppe auseinander zu bröckeln. Der endgültige Bruch kam ausgerechnet an dem Abend, als zwei Freunde von mir in die Gruppe als feste Mitglieder aufgenommen werden sollten, Floppy und Jörg (Mein “Partner in Crime” beim Abenteuer-Blog). Der Bruch (Ich will hier nicht näher auf die Gründe eingehen) war so heftig und so endgültig das Rocket, Necro und ich seid dem vielleicht ein Dutzend mal mit einander gesprochen haben. Danach war es mit Shadowrun für mich vorbei. Ich habe zwar danach noch ein paar mal geleitet – vor allem die berüchtigte “Frankfurt-Hoechst-Chroniken” – aber die LUST am Spiel war weg. Warum ich euch damit belästige? Nachdem ich vor einiger Zeit ein paar Quellenbücher für SR4 für B! besprechen musste dachte ich, es wäre vermutlich sinnvoll zu wissen wovon man denn da spricht, und kaufte mir die Jubiläumsausgabe von Pegasus. Tja, und jetzt grüble ich über eine neue Shadowrun-Runde, und beäuge die Quellenbücher. Erster Gedanke? “Okay, Jörg hat das Arsenal, also sollte ich zuerst was anderes kaufen” *Seufz* Alte Gewohnheiten lassen sich doch etwas schlechter ablegen als man denkt…

Eigentlich hatte ich vor, heute mal ein wenig über Tabletops und welche Verbindung für mich zwischen diesen und dem Rollenspiel bestehen, quasi als geheimnissvolles Foreshadowing für etwas, das ich euch am Freitag mitteilen wollte. Aber das wird warten müssen. Ich nehme an die Nachrichten über Catalyst haben mitterweile jeden erreicht der im Netz unterwegs ist, aber für diejenigen die in den letzten 24 Stunden keinen Kontakt zu ihrem Exocortex hatten hat Raben-AAS hier eine Zusammenfassung. lest es euch mal durch, und kommt dann wieder her, ich warte so lange auf euch.

So, wieder da? Alles gelesen? Schön. Naja, schön ist anders… Ich habe jetzt nicht vor, das Ganze nochmal durchzukauen, oder euch glauben zu lassen ich hätte neue, schockierende Kenntnisse und geheime Einsichten die sich doch nur als wilde Gerüchte von Big Purple erweisen – Ich weiß auch nicht mehr als ihr. Ich möchte eher über etwas anderes reden, nämlich darüber, was das jetzt für das SF-Genre im Rollenspiel bedeutet. Schauen wir uns zunächst mal das Portfolio von Catalyst Game Labs an, was machen die denn so? Battletech, Shadowrun, Eclipse Phase, Cthulhutech und (geplant) Leviathans. Daneben noch ein paar Brett- und Kartenspiele, aber für uns als Rollenspieler sind die oben Genannten die interessanten Sachen. Alles SF-Spiele. Gut, man könnte argumentieren das Shadowrun eher Science Fantasy ist, und manche Leute scheinen zu glauben das man Steampunk eher zu Fantasy stecken sollte (Schämt euch!), dennoch zeigt sich heir das Profil eine Verlags der innovative SF-RPGs veröffentlicht. Schauen wir uns die Reihen im einzelnen an:

Battletech:
Angefangen hat Battletech als relativ einfaches Brettspiel, inspiriert durch einige der ersten Anime-Serien die ihren durchbruch in den USA erlebten, vor allem Robotech. Das Spiel – ursprünglich mit dem Namen Battledroids bis George Lucas sich räusperte – war von FASA zunächst als nettes Spiel für Zwischendurch gedacht, überholte aber sehr schnell andere Hauseigene Spiele wie die Renegade Legion-Serie, und setzte FASA an die Spitze der RPG-Publisher die sich mit SF beschäftigten (Zumindest bis WEG die Lizenz für Star Wars an Land zogen). Im Laufe der Zeit wurde sowohl das System als auch das Setting immer weiter ausgebaut, und gehört heute zu den am detailiertest Rollenspielhintergründen die nicht auf eine bestehende IP basieren. Gleichzeitig ist es zusammen mit D&D die IP die am multimedialsten ausgebaut wurden (Kinofilm fehlt, aber dafür gab es die schicken simulatoren…).
Verlustwert: Mittel bis hoch. Unter Catalyst hatte sich Battletech gerade zu einer zweiten Renaissance hochgearbeitet. Dennoch ist Battletech im Tabletop/Strategie-Bereich nicht mehr die dominierende Macht die es vor 10-15 Jahren war. Rollenspielerisch wäre der Verlust sogar noch geringer, da keines der bisherigen Rollenspiele im Battletech-Universum besonders erfolgreich war. Allerdings ist es gerade dieses sehr umfangreiche Universum das diese IP besonders Wertvoll macht.
Chancen: Sollte Catalyst untergehen (Was ich weder hoffe noch erwarte) ist die Chance auf eine Wiederauferstehung eher gering. Battletech hat bereits eine lange Dürreperiode hinter sich, einen zweiten Tod könnte sich das Spiel vermutlich nicht leisten. Allerdings: die IP würde wahrscheinlich in form von weiteren Computerspielen wie die Mechwarrior- und Mechcommander-Reihen weiterleben.

Shadowrun:
FASAs Antwort auf Cyberpunk war lange Zeit DAS Zugpferd sowohl für den ursprünglichen Verlag als auch für die späteren Lizenzhalter wie Wizkids, FanPro und jetzt auch Catalyst. Es dürfte wenige deutsche Rollenspieler geben die keinen Kontakt mit diesem Spiel hatten. Catalyst hat die hervorragende überarbeitung und modernisierung konsequent fortgesetzt, die bereits unter FanPro US mit der 4. Edition begonnen hatte, und hat das ganze zudem noch in ein modernes, ansprechendes Gewand gepackt.
Verlustwert: Sehr hoch. Shadowrun ist – zusammen mit Rifts – der “Last Man Standing” der “Story-” oder “Atmosphere Games” der frühen Neunziger. Zudem ist es gerade in der deutschen Rollenspielszene eines der drei klassischen Einstiegsspiele und für viele das einzige SF-Rollenspiel das sie jemals spielen. Die logisch durchdachte, konsequent weiterentwickelte Hintergrundwelt, verbunden mit der mechanisch sehr guten 4. Edition des Regelwerks sind derzeit das einzige ernstzunehmende Cyberpunk-RPG – allerdings bewegt es sich lange nach dem Tod des literarischen Genres auch langsam in richtung Transhumanismus.
Chancen: Sehr hoch. Von allen Spielen die Catalyst im Stall hat ist Shadowrun dasjenige, das am ehesten von einem anderen Publisher aufgeschnappt werden dürfte. Zwar auch in .de nicht mehr die Lizenz zum Gelddrucken das es mal war, so dürfte diese Spiel dasjenige sein, das am ehesten wieder aus der Versenkung auftauchen dürfte.

Eclipse Phase:
Inspiriert von der neusten literarischen Strömung der SF-Literatur – dem Transhumanismus – und den Gedanken “wo könnte sich Shadowrun hinentwickeln” war Eclipse Phase für mich die größte Überraschung im Bereich SF in der Rollenspielszene seid… Dark Herasy? Mongoose Traveller? LUG Trek? Ein einfaches, sehr elegantes System, ein Setting das Postapokalypse, Transhumanisums und Horror ebenso einzigartig vermischt wie seinerzeit Shadowrun Cyberpunk und Fantasy, Eclipse Phase ist in jeder Hinsicht eines der innovativsten RPGs des 21. Jahrhunderts.
Zum Glück ist es nicht von Catalyst.
Verlustwert: Hoch. Eclipse Phase ist zwar noch nicht lange genug auf den Markt um sich als Marke etabliert zu haben, ist aber in mehrerer Hinsicht richtungsweisend. Zum einen wegen dem wirklich brillianten Setting – wir haben es hier mit einem der ersten RPGs zu tun die sich des Transhumanismus vollständig annehmen, auch hier kann man es eigentlich nur mit Shadowruns vor 20 Jahren vergleichen. zum anderen…
Chancen: Die Überlebenschancen für Eclipse Phase sind sehr hoch. Zum einen deshalb, weil es zwar von Catalyst verlegt und vertrieben wird, aber eigentlich Posthuman Studios gehört, die deshalb im ungünstigsten Fall sich entweder mit einem anderen Verleger einigen können, oder es sogar – zumindest elektronisch – selbst vertreiben können. Außerdem ist der komplette text und der größte Teil des Artworks unter eine Creative Commons Lizenz veröffentlicht worden, die es jedem erlaubt das Dokument zu kopieren und zu verbreiten (Allerdings nicht gegen Profit). Dennoch – oder gerade deswegen – hat sich Eclipse Phase sehr gut verkauft bisher…

CthulhuTech:
Auch bei CthulhuTech handelt es sich um ein Spiel das von Catalyst vertrieben wird, aber ausser haus entwickelt wird, in diesem Fall von Wildfire. CthulhuTech lässt sich am besten beschreiben als “Lovecraft meets NeonGenesis Evangelion. And the Old Ones are waking.” CthulhuTech wurde ursprünglich von Mongoose Publishing vertrieben, wechselte aber später auf Grund diverser Probleme zu Catalyst, und hat mehrere Preise sowohl für das Design als auch Setting und System gewonnen.
Verlustwert: Mittel. CthulhuTech ist ein deutliches Nischenprodukt das zwar sein Zielpublikum gefunden hat, darüber hinaus aber kaum Beachtung gefunden hat. Dennoch hat es in seiner Nische – “War is horror, war is hell” eigentlich nur das Warhammer 40K-Universum als konkurrenz.
Chancen: Ähnlich wie bei Eclipse Phase, außer das hier die CCL fehlt.

Zu Levithians kann ich – da das SPiel noch nicht erscheinen ist – logischerweise noch nichts sagen. Mich würde aber interessieren wie andere meine Analyse sehen.